Online-Veranstaltung 21.02.21
© Quelle:https://commons.wikimedia.org/wiki/File:LNG_Tanker_ARCTIC_PRINCESS_vor_Hammerfest_(N)_-_Juni_2015.jpg

Neue Gas-Importstrukturen in Deutschland? – Fossilen Lock-in verhindern!

Teil 2 der Online-Reihe zum Gasausstieg von Imke Byl und Julia Verlinden (MdB)

Das heute in Deutschland verbrauchte Gas wird fast ausschließlich als fossiles Gas über Pipelines aus Russland, Norwegen und den Niederlanden geliefert. Doch angesichts des Pariser Klimaabkommens müssen die Treibhausgasemissionen dringend sinken, auch Erdgas ist für CO2- und Methanemissionen verantwortlich.

Aktuell werden an mehreren deutschen Häfen Planungen vorangetrieben, um mithilfe von LNG-Terminals Gas zu importieren – als Flüssigerdgas (LNG = Liquified Natural Gas). Auch die Gaspipeline durch die Ostsee Nord Stream 2 steht kurz vor ihrer Fertigstellung.

Dabei stellt sich die Frage: braucht es diese Importstrukturen für (fossiles) Gas überhaupt?

Diese Frage möchten wir mit unseren Referent*innen gemeinsam diskutieren:

- Constantin Zerger, Bereichsleiter Energie und Klimaschutz, Deutsche Umwelthilfe e.V.

- Marie Kollenrott, stv. Geschäftsführerin, Landesverband Erneuerbare Energien Niedersachsen

- Julia Verlinden, energiepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag

- Imke Byl


In der Online-Veranstaltung wird es Raum für Rückfragen an die Referent*innen sowie Diskussion mit den Teilnehmenden geben.

ANMELDUNG bis 19. Januar erbeten:

Wir bitten um eine formlose Anmeldung mit Betreff „Anmeldung 21. Januar“ per E-Mail an: julia.verlinden[at]bundestag.de. Die Zugangsdaten werden einen Tag vor der Veranstaltung zugesendet.