Presse

Pressemitteilungen

Statement Grüne fordern mehr Einsatz für Erneuerbare Energien

„So viel Einigkeit der Landesregierung, wenn es um den Bau von Terminals für Flüssigerdgas an der Nordseeküste oder die Gasförderung im Wattenmeer geht, wünsche ich mir auch bei der nötigen Beschleunigung der Energie- und Wärmewende.“

Pressemeldung Nr. 13 vom

Grüne lehnen Erdgasförderung in der Nordsee weiterhin ab Klimapolitischer Irrweg mit unverhältnismäßigen Risiken

Die Erschließung weiterer Erdgasvorräte in der Nordsee kann kurzfristig keinen Beitrag leisten, unsere Abhängigkeit von fossilen Energielieferungen aus Russland zu verringern. Genehmigung und Bauphase werden mehrere Jahre dauern, bevor dort Gas fließen könnte. Für den kritischen nächsten Winter hilft das überhaupt nicht.

Hospitationsprogramm: Schüler*innen begleiten Abgeordnete Mathilda aus dem Landkreis Peine hospitiert im Landtag

Die Schülerin Mathilda aus dem Landkreis Peine hospitierte in der Woche vom 21.02.22 bis 25.02.22 im Landtag bei der Abgeordneten Imke Byl (Bündnis 90/die Grünen). Sie hatte über die Schule von dem Programm erfahren und sich dann für die Bewerbung bei einer Abgeordneten entschieden, da sie sich für Politik interessiert und herausfinden wollte, wie genau die politische Arbeit aussieht, wenn man im Landtag tätig ist.

Grüne kritisieren faulen Kompromiss der Landesregierung bei Solarpflicht - Klimagesetz von SPD und CDU bleibt kleines Karo mit vagen Absichtserklärungen

SPD und CDU haben sich nach einem Bericht des Politikjournals „Rundblick“ auf einen Kompromiss für eine eingeschränkte Solarpflicht in Niedersachsen geeinigt. Demnach ist lediglich für Neubauten ab 2025 eine Pflicht zum Einbau von Photovoltaikanlagen vorgesehen. Der große Bestand der Häuser bleibt außen vor; anders als in Baden-Württemberg hat die CDU in Niedersachsen dem Bericht zufolge eine Solarpflicht für Dachsanierungen blockiert.

Statement Grüne: Mit Erdgasförderung und Fracking ist die Landesregierung auf dem Irrweg

SPD und CDU in Niedersachsen können sich beim Klimaschutz auf nichts Entscheidendes einigen: Weder auf eine Solardachpflicht, noch auf eine jetzt akut beschleunigte Wärmewende oder mehr Windenergieflächen. Während sich die Koalition in diesen Fragen blockiert, wird jetzt die Debatte um die Möglichkeiten der Gasförderung in Niedersachsen geführt.

Hospitationsprogramm: Schüler*innen begleiten Abgeordnete Ulrike aus Braunschweig hospitiert im Landtag

Zwei Schülerinnen aus Südniedersachsen hatten in der vergangenen Woche die Chance, der Abgeordneten Imke Byl aus Gifhorn bei ihrer politischen Arbeit für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Niedersächsischen Landtag über die Schulter zu schauen. Eine Woche lang bekamen sie Einsicht in die interne Arbeit der Fraktion, des Arbeitskreises Umwelt & Landwirtschaft und konnten auch das dreitägige Plenum, teilweise vor Ort und teilweise digital, verfolgen. Die beiden erhielten so viele spannende Einblicke in die tägliche Arbeit der Abgeordneten und ihrer Mitarbeiter*innen.

Statement Grüne: SPD und CDU müssen angesichts der Krisensituation Streit um Klimaschutz und Energiewende beilegen

Während Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mit Hochdruck daran arbeitet, die Energie- und Wärmewende zu beschleunigen, wirkt die niedersächsische GroKo in der fossilen Energiekrise wie gelähmt. SPD und CDU blockieren sich gegenseitig anstatt endlich die Ärmel hochkrempeln für die Energiewende.

Statement Imke Byl: Vorsorge treffen für die Auswirkungen des Klimawandels: Hochwasser- und Katastrophenschutz in Niedersachsen verbessern

Wir fordern: Anpacken statt Rumschnacken! Klimagesetz liefern, Katastrophenschutz stärken, niedersächsischen Weg umsetzen, Flächenfraß stoppen, Erneuerbare boostern sowie endlich im eigenen Hinterhof kehren und also die landeseigenen Gebäude mit Solaranlagen und E-Ladesäulen ausstatten.

Pressemeldung Nr. 6 vom

Klimaschutz - Grüne fordern Öl- und Gasausstieg Byl: Planungssicherheit stärken, Fehlinvestitionen verhindern

Gerade jetzt erleben wir, wie fatal die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und der in den letzten Jahren durch die GroKo blockierte Ausbau der Erneuerbaren Energien zu Buche schlagen. Unsere Wind- und Solarenergie könnte so viel weiter sein, hätten CDU und SPD die Energiewende in den letzten Jahren nicht systematisch ausgebremst.

Gifhorner Landtagsabgeordnete stellt sich an die Seite der Schüler*innen der Freiherr-vom-Stein-Schule Byl: "AfD-Chef beweist einmal mehr wie menschenverachtend und antidemokratisch seine Partei wirklich ist"

Der Offene Brief des Gifhorner Kreis- und Fraktionsvorsitzenden Stefan Marzischewski-Drewes, an den Schulleiter der Freiherr-vom-Stein-Schule in Gifhorn Dr. Detlef Eichner gerichtet, hat auch bei der Grünen-Landtagsabgeordneten Imke Byl für Entsetzen gesorgt. Sie kann verstehen, wenn sich die Schüler*innen tief verletzt und herabgewürdigt fühlen bei derartigen menschenverachtenden Formulierungen, die sie hier lieber nicht wiederholen möchte. Die Schüler*innen können sich ihrer Unterstützung gewiss sein.