Pressemeldung Nr. 71 vom

Einsatz von Recyclingpapier in Ministerien Imke Byl: Klima- und Umweltschutz beginnt beim Papier

Darum geht’s

Alle niedersächsischen Landesministerien haben sich verpflichtet, ihren Papierverbrauch zu 90 Prozent auf Recyclingpapier umzustellen, das wurde bereits im Jahr 2013 beschlossen. Eine grüne Landtagsanfrage zeigt, dass die niedersächsischen Landesministerien im vergangenen Jahr zu 88,4 % Normalpapier nutzten. Nur das niedersächsische Europaministerium erreichte das Ziel und setzte ausschließlich auf Recyclingpapier. Selbst das Umweltministerium von Olaf Lies scheitert an der Selbstverpflichtung und bezog zuletzt nur zu 77,4 Prozent Öko-Papier.

Das sagen die Grünen

Imke Byl, umweltpolitische Sprecherin

„Klima- und Umweltschutz beginnt beim Papier! Doch die Selbstverpflichtung zur Nutzung von 90 Prozent Recyclingpapier wird von den Ministerien krachend verfehlt. Der katastrophal niedrige Anteil von Recyclingpapier am Gesamtpapierverbrauch zeigt einmal mehr: Die Landesregierung nimmt Klima- und Umweltschutz nicht ernst.

Trauriges Schlusslicht sind das Wirtschafts- und das Sozialministerium, dort wurde in diesem Jahr bislang kein einziges Blatt Recyclingpapier angeschafft. Herr Althusmann, Frau Reimann, Recyclingpapier tut nicht weh! Wir fordern: Nutzen Sie die Sommerferien und stornieren Sie alle Papierbestellungen zugunsten von Recyclingpapier.“

Zum Hintergrund

Die Verwendung von Recyclingpapier bringt ökologische Vorteile mit und trägt zum Umwelt- und Klimaschutz bei. Da das Papier zu 100 % aus Altpapier besteht, entsteht keine Belastung für die Wälder. Bereits bei der Herstellung des Recyclingpapiers wird sowohl weniger Energie als auch weniger Wasser verbraucht.

Zurück zum Pressearchiv