Land will Ölschieferlagerstätten sichern Byl: Pläne der Landesregierung sind völlig aus der Zeit gefallen

Die Landesregierung will die Ölschieferlagerstätten bei Hondelage und Schandelah als Vorranggebiete Rohstoffsicherung im Landesraumordnungsprogramm festlegen. Solch eine Festlegung hat das Ziel, einen späteren Rohstoffabbau zu ermöglichen.

Dazu erklärt Imke Byl, umweltpolitische Sprecherin der Grünen und für Braunschweig und Wolfenbüttel zuständige Landtagsabgeordnete:

„Weshalb die Landesregierung jetzt plötzlich Ölschieferlagerstätten in der Region Braunschweig und Wolfenbüttel in den Fokus zur Rohstoffsicherung nimmt, ist völlig unverständlich und mehr als absurd. Wir stehen vor der Herausforderung der Dekarbonisierung unserer Wirtschaft und Gesellschaft, also unsere klimaschädlichen Treibhausgasemissionen auf Null herunterzufahren. Ölschiefer wird uns dabei nicht helfen, das sollten auch Landes-SPD und –CDU schon erkannt haben. Darüber hinaus ist der Abbau und die Nutzung von Ölschiefer völlig ineffizient. Sowohl ökologisch als auch ökonomisch betrachtet muss der Ölschiefer dementsprechend unter der Erde bleiben. Die GroKo wäre gut beraten, den Anwohnerinnen und Anwohnern so schnell wie möglich die berechtigten Sorgen zu nehmen und sämtliche Ölschieferlagerstätten für den Rohstoffabbau klipp und klar auszuschließen. Stattdessen müssen die Lagerstätten als natürliche CO2-Speicher für den Klima- und Umweltschutz gesichert werden!“

Zurück zum Pressearchiv